Biji Surinder Kaur über Sant Kirpal Singh

Auszug aus einem Vortrag vom 4.7.1999 in St. Gilgen, aus dem Punjabi übersetzt.

Um die Kompetenz des Meisters zu erkennen, müssen wir Ihn und Seinen Weg kennen. Er ist der Bewohner der wahren Heimat. Um alle Möglichkeiten des spirituellen Weges nützen zu können, müssen wir von Ihm den inneren Nektar erhalten. Von wem erhalten wir ihn? Nur von dem, der kompetent ist.  (…)

Diese Kraft ist einzigartig, Sie kommt zu uns in menschlicher Gestalt. Sie ist der Geber, der uns Gnade schenkt. Während Er im physischen Körper lebt, hat Er keinen einzigen Fleck von etwas Weltlichem an sich. Er hat keine Schwächen. Er schreitet wie der Chakor und Seine Augen funkeln wie die eines Löwen. So wie man das Schreiten des Chakors nicht sehen kann, so kann man auch Sein Wesen nicht erfassen. Steht ihr vor Ihm, könnt ihr Seinem Blick nicht standhalten, denn Seine Augen funkeln wie die eines Löwen und ihr erzittert wegen eurer Schwäche.

Selbst wenn Tausende versuchen, Ihn zu imitieren, kann keiner sein wie Er, denn niemand kann die Farbe erhalten, die Er im Innern besitzt. Dort, wo diese Kraft lebt, ist Er der Geber aller Gnade, frei und kostenlos schenkt er allen Seelen Seine Barmherzigkeit. So wie Luft, Licht und Wasser uns kostenlos zur Verfügung stehen, wird uns auch die Lehre der Heiligen geschenkt, ohne dass wir etwas dafür bezahlen müssen.

Wenn Sant Kirpal Singh das Podium betrat, um Satsang (spiritueller Vortrag) zu halten, wurde jeder von Seiner Ausstrahlung angezogen, wenn er Sein Gesicht sah. Durch Seine innere Ausstrahlung vereinte Er die Seelen. Alle sagten: „Meister hat nur mich angeschaut.“

Worin liegt die Schönheit eines kompetenten Meisters? Er lebt in Bescheidenheit und völliger Ausgeglichenheit. Dieser Murshid (spirituelle Lehrer) hat uns das Tor im Inneren geöffnet und das Haus der Wahrheit errichtet. Wenn der Baum mit Früchten beladen ist, beugen sich seine Zweige zu uns herab, das ist sein größter Segen. In gleicher Weise gibt der Murshid (spiritueller Lehrer) seinem Schüler durch Sein Naam (das Wort) die Färbung Seines Nektars. (…)

Wer ist glücklich zu nennen? Wer in der Gemeinschaft des Heiligen ist. Und das ist auch die Botschaft für heute: Wir sollten nur mit unserem Herrn vereint sein, mit unserem Meister, damit Er uns Seine Gnade gibt, aber Er sollte nicht nur uns segnen, sondern Seine ganze Schöpfung. Wenn wir zu zweit oder zu dritt in Seinem Namen zusammen sind, ist Er bei uns und hört auf die Stimme unseres Herzens. Es gibt nur einen Weg, um Frieden zu erlangen: Unter Seiner Flagge, unter Seinem Schutzschirm zu sein und Seine Färbung zu erhalten.